DAS GEDÄCHTNIS DER WELT

Laurenz Laufenberg liest Stefan Zweig
Literatur
DI 15.06.2021 / 20:00 / DOORS 19:30
Vorverkauf: 13€ (+fees)
Abendkasse: 17€

Dieser Leseabend im großen Saal der Kulturfabrik steht ganz im Zeichen des Gedächtnisses. Der Schauspieler Laurenz Laufenberg liest  die Novelle „Buchmendel“ von Stefan Zweig. Der musikalische Teil des Abends liegt in den Händen der Luxemburger Harfistin Geneviève Conter.

Die Novelle „Buchmendel“ von Stefan Zweig gilt als Prophezeiung des aufziehenden Faschismus und der Auslöschung von Geist und Kultur im Europa des 20. Jahrhunderts. Es ist die Geschichte eines unpolitischen Maklers und Trödlers antiquarischer Bücher, ausgestattet mit einem „famosen Gedächtnis“, der nach zwei Jahren Haft in einem Konzentrationslager nach Wien zurückkehrt und feststellen muss, dass seine vergangene Welt nicht mehr existiert.

Laurenz Laufenberg, 1990 in Köln geboren, ist seit der Spielzeit 2014/15 Ensemblemitglied der Schaubühne in Berlin und wurde von Theater Heute 2019 zum Nachwuchsschaupieler des Jahres ernannt, Laurenz Laufenberg ist unter anderem  bekannt für seine Rollen in „Ungeduld des Herzens“ von Stefan Zweig unter der Regie von Simon McBurney, „Professor Bernhardi“ von Arthur Schnitzler, „Jugend ohne Gott“ von Ödön von Horvath, und „Im Herzen der Gewalt“ von Edouard Louis, unter der Leitung von Thomas Ostermeier.

Geneviève Conter ist Harfenistin beim Orchestre de Chambre du Luxembourg und dem Kammerorchester Estro Armonico. Nebenbei ist sie auch noch eine gefragte Orchestermusikerin bei United Instruments of Lucilin, Les Solistes Européens, dem Philharmonischen Orchester Luxembourg …
Dazu gehören auch Auftritte als Solistin und Kammermusikerin, mit dem Duo Orphée (Harfe, Flöte) sowie dem Trio ALLuxion (Sopran, Horn und Harfe), das regelmäßige Auftritte im In-und Ausland hat.

Konzept: Ronald Dofing.