KINOSCH LISTENING SESSION

Feat. Dankwart
Musik / Ambient Experimental
DO 10.10.2019 / 20:30
Org.: Kulturfabrik & record store Vinyl Harvest
Abendkasse: 8€

Gerichtet an alle Musikliebhaber und Fans von zeitgenössischer, elektronischer, experimenteller oder ambient Musik, bieten die Kulturfabrik und Vinyl Harvest zur Saison 2019-2020 ein neues Format namens "Listening Sessions" im Kinosch an. Ziel ist es, Musikhörerinnen und -hörer mit Künstlern aus Luxemburg und dem Ausland zusammenzubringen. Wir laden ein in einer gemütlichen Atmosphäre die Augen zu schließen und zuzuhören. Die Kinosch Listening Sessions finden einmal im Monat im Kinosch, dem Kino der Kulturfabrik, statt.

Dankwart

Für die zweite Ausgabe der neuen Serie haben wir den luxemburgischen Künstler Sam Erpelding aka Dankwart eingeladen.

Der 26-jährige Luxemburger Klangkünstler studierte Tontechnik und Elektroakustische Komposition in Wien studiert und schließt dieses Jahr mit seinem Master als Toningenieur ab. Während des Studiums hat er seine Interessen der Soundscape Forschung gewidmet, was och sein Solo-Projekt prägt. Seine offizielle und selbstveröffentlichte Release „Abendland“ wurde im Jahr 2018 publiziert und widmet sich den nostalgischen Klängen von Stahl und Natur aus dem Süd-Westen von Luxemburg. Das neue Set „Domhan Cúis“, (schottisch-gälisch) die Weltvernunft basiert auf surrealistischen Klanglandschaften und archetypischen Rhythmen. Eine Hymne an längst verlorene Klangwelten aus der unterbewussten Wahrnehmung der Traumwelt. Neben diesen eher Dub-Techno angehauchten Stücken produziert er auch elektroakustische, ambient Werke wie „Sgrios“, „Rouden Buedem“ oder „Wäisdar“. Dankwarts Kompositionen basieren größtenteils auf der Verarbeitung von Field Recordings mit Hilfe von Programmen wie Pure Data und auch auf der Verwendung von elektronischen, akustischen und elektroakustischen Musikinstrumenten. Um sein Klangrepertoire stets zu erweitern, arbeitet er auch mit externen Musikern zusammen oder baut seine eigenen digitalen Hardware Instrumente wie der  „MoConZinth 1.0“ zusammen.