ICONS BY JEFF KEISER (LU)

Résidence
VEN. 03.03.2017 > SAM. 11.03.2017
Prix: Gratuit

Öffnungszeiten

  • Vernissage: Freitag, 03. März 2017 - 18:00
  • Samstag & Sonntag: 14.00 > 18:00
  • Von Montag bis Freitag: 17:00 > 20:00

Jeff Keiser bevorzugt große Flächen, die er nach Lust und Laune gestalten kann. In seinem Atelier, einst eine Schreinerei, stapeln sich meterhoch überdimensionale und kunterbunte Leinwände. „Mit Kleinem will und kann ich mich einfach nicht zufriedengeben!“, gesteht er und erzählt offenherzig Anekdoten aus seinen Brüsseler Studienzeiten und verrät, dass er stets den Wunsch hegte, eines Tages zum Bildhauer heranzuwachsen.

Heute ist Jeff Keiser Maler und, obwohl er sich der abstrakten Kunst sehr nahe fühlt, bezeichnet er sich selbst als einen treuen Verfechter des Expressionismus. „Struktur ist das Bindemittel. Es gestaltet das Chaos und formt das den Harmoniegesetzen entsprechende Gesamtbild.“, erklärt der Künstler und spricht von seinen ganz persönlichen Ikonen, die immer wieder in seinen Gemälden auftauchen: weibliche Formen, Fliesenmuster, Totenköpfe… „Icons“ hat Jeff Keiser seine Ausstellung betitelt.

Das Wort „Ikone“ stammt vom griechischen „eikōn“ und bedeutet nichts Anderes als Ebenbild. Ein Dutzend Gemälde, die allesamt in den letzten Monaten entstanden sind, werden in der Galerie „Terres Rouges“ der Escher Kulturfabrik ausgestellt.

Doch Jeff Keiser begrenzt sich nicht nur auf die traditionelle Malerei. Unzählige seiner Werke sind auf dem Tablet entstanden. In einer App namens „Brushes“, sein neuer Dada, wie der Künstler offenbart. „Der Vorteil: Ich kann überall malen. Im Urlaub, im Zug, unter der Bettdecke. Später drucke ich es aus. In der Größe, in der ich das Bild letztendlich haben möchte.“ Ein Dutzend solcher Drucke auf Plexiglas sind Bestandteil der Ausstellung „Icons“. Eins steht jedoch fest: das iPad wird niemals Leinwand, Pinsel und Farbe ersetzen. „Das digitale Werkzeug ergänzt meine monumentale Kunst.“, erklärt Jeff Keiser und greift beherzt zur Farbtube.